Blei
Trinkwasser ab Wasserwerk enthält im Mittel 10 µg/l Blei. In einigen Gegenden können Gehalte bis zu 20 µg/l vorkommen. Im Standwasser können Konzentration bis zu 500 µg/l auftreten. Blei schädigt u.a. die Blutbildung, das zentrale und periphale Nervensystem sowie die Niere. Gerade für Kleinkinder bildet dieses Schwermetall eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Ab Gehalten von 10 µg/l sollte deshalb Wasser nicht mehr zur Zubereitung von Säuglings- und Kleinkindernahrung verwandt werden. Dieser Wert wird voraussichtlich der neue Grenzwert der Trinkwasserverordnung sein.